Der Businessplan Hinweise zur Erstellung

WOHIN?               original_r_k_b_by_wolfgang-ruthner_pixelio-de.jpg

Der Businessplan ist nicht nur eine unverzichtbare Orientierung zur Steuerung des Geschäfts, sondern auch ein Türöffner zur Finanzierung seitens Investoren, Fördermitteln und Geschäftsbanken. Er besteht aus einer Vorhabensbeschreibung sowie einer integrierten Finanzplanung. Ein kurze Übersicht der relevanten Themen finden Sie in dieser Datei: Projektpräsentation

Acht Punkte, die sie besonders beachten bzw. tun sollten: Weiterlesen „Der Businessplan Hinweise zur Erstellung“

Werbeanzeigen

Mit Markenrechten die Eigenkapitalbasis verbessern

Nutzen einer „versteckten“ Liquiditätsreserve durch Mobilisierung der monetären Werte von Marken. Mittelfreisetzung, Besicherung und Anwerbung von neuem Kapital . Den Beitrag hat Herr Dr. Ottmar Franzen vom Unternehmen „Konzept & Markt GmbH“ aus Geisenheim im Rheingau freundlicherweise zur Verfügung gestellt.

Eine starke Marke ist einer der Hauptgaranten für den Erfolg von Unternehmen. Unternehmen, wie Adidas, Beiersdorf (Nivea, Tesa) oder Daimler (Mercedes, Smart, Unimog, Setra) unterstreichen dies. Aber auch weniger erfolgreiche Unternehmen profitieren davon, wenn sie bei dem Versuch, ihre Eigenkapitalbasis zu verbessern, ihre Marken ins Kalkül ziehen. Der Autor dieses Beitrags hat in den zurückliegenden 25 Jahren fast 1.000 Marken, u.a. die Marken Blaupunkt, Pro Sieben oder ISPO Munich, bewertet. Die Erfahrung zeigt, dass Marken erkleckliche Werte darstellen können:

Die Unternehmensmarke eines mittelständischen Herstellers von Fruchtgetränken mit ca. 30 Mio. € Umsatz stellt einen Gegenwert von 4,2 Mio. € dar. Ein mittelständischer Hersteller von Mode mit 150 Mio. € Umsatz realisiert mit seiner sehr starken Marke einen Wert in Höhe von 180 Mio. €. Für die Baumarktkette OBI (international, 4,7 Mrd. € Umsatz) weisen wir einen Markenwert in Höhe von 760 Mio. € aus.

Da Markenwerte in Bilanzen nicht aktiviert werden dürfen, liegt Ihr Wert häufig im Dunkeln. Insbesondere kleinere und mittelständische Unternehmen sind ich der tatsächlichen Werte nicht bewusst. Darüber hinaus kommt zum Tragen, dass nicht nur aktive und im Markt präsente Marken sondern auch inaktive Marken einen Wert darstellen. Insbesondere wenn diese Marken national oder international geschützt sind, stellen sie ein interessantes Asset dar, denn die Kosten für die Kreation und den Schutz einer völlig neuen Marke sind erheblich und können schnell 10.000 bis 20.000 € erreichen.

Wer inaktive Marken besitzt und auch in Zukunft nicht nutzen möchte, kann sie zum Verkauf anbieten. Beispielsweise werden über die Vermittlungsplattform der mit uns kooperierenden Markenbörse  www.marken-boerse.com  Markenrechte zum Kauf angeboten. Das Angebot kostet für den Markeninhaber nur eine geringe Gebühr und erst bei erfolgreicher Vermittlung wird eine Provision fällig.

Eine Bereinigung des Markenportfolios und die Veräußerung von nicht genutzten Markenrechten kann eine Menge an stillen Reserven heben.

Aber auch Markenrechte, die man nicht verkaufen möchte, stellen ein attraktives Instrument dar, die Eigenkapitalbasis zu verbessern. Kommen wir zurück auf das Beispiel des Herstellers von Fruchtgetränken. Hier stellte sich die Situation so dar, dass für dringend notwendige Investitionen keine Eigenmittel vorhanden waren. Die Banken waren nicht bereit, weitere Investitionskredite zu geben. In dieser offensichtlich verfahrenen Situation kommt der Wert der Marke ins Spiel, der ja immerhin 4,2 Mio. € repräsentiert. Für das Unternehmen bieten sich mehrere Möglichkeiten an, den Markenwert zu mobilisieren:

  1. Sale and Lease back – Die Marke wird an einen Investor verkauft und dann für die eigene Nutzung geleast. Mit diesem Schritt wird kurzfristig frisches Kapital in die Kasse gespült. Vertraglich kann ein bevorzugtes Rückkaufsrecht für die Marke eingeräumt werden, das es dem alten Markeninhaber erlaubt, in einer wirtschaftlich besseren Situation die Markenrechte zurückzukaufen.
  2. Besicherung der Markenrechte für Fremddarlehen – Wenn das Eigenkapital als Sicherheit nicht mehr ausreicht und auch keine Bürgschaften gestellt werden können, stellt die Marke die Sicherheit dar. Die Markenrechte werden an den Kreditgeber als Sicherheit abgetreten. Die Beleihung erfolgt im Regelfall nicht zu 100%, ca. 30% bis 40% sind aber realistisch.
  3. Argument zur Anwerbung von externen Investoren – Eine wertvolle Marke macht ein Unternehmen unbestritten attraktiver, insbesondere auch für neue Investoren. Neue Investoren können als stille oder als Neu-Gesellschafter das Eigenkapital erhöhen.

Eine Markenbewertung macht also in vielerlei Hinsicht Sinn. Vor allem schafft sie Bewusstsein und Sicherheit über eine stille Reserve, die in der Krise die letzte Rettung sein kann. Achten Sie darauf, dass die Bewertung seriös nach den Einschlägigen Standards durchgeführt wird, insbesondere der DIN ISO-Norm 10668. Ein weiteres wichtiges Gütekriterium ist, dass nicht nur reine Finanzkennziffern sondern der Status der Marke in den Köpfen der potenziellen Nachfrage berücksichtigt wird. Der Wert einer Marke entsteht nicht auf dem Papier, sondern durch die Reputation bei den Kunden.

Mehr Informationen erhalten Sie unter  www.markenbewertung.de.

 

Existenzgründung & Kredit: Kreditwürdigkeit

Das Thema hat eine ganze Reihe Facetten, die im folgenden Video aufgezählt und kurz erläutert werden. Ein Geldgeber, z.B. eine Bank, hat dabei das Ziel, sich möglichst schadlos zu halten, wenn die Geschäfte ihres Kunden nicht so laufen, wie das im Plan angenommen worden war und folglich die Mittel für Zinsen und Rückzahlung knapp werden. Der Antragsteller des Kredites hingeggen sollte sich fragen, inwiefern er, besonders auch aus der Perspektive seiner Vermögens- und Schuldensituation, den Schuldendienst für den Kredit leisten kann und  sich nicht übernimmt. http://www.franchiseportal.de/franchise-video/Was-ist-die-Kreditwuerdigkeit-.htm 

Existenzgründung & Kredit: Bankgespräch

2 Hände
Jorma Bork pixelio.de      www.pixelio.de

„Der Kunde, der den Kredit beantragt bekommt das Geld und nicht sein Berater“. So der Firmenkunden-Berater einer Bank zu mir während einer Unterhaltung über Präsentationen von Projekt-Eigentümern bei der Bank – kann aber auch bei Investoren sein. Natürlich kann der Berater , der vielleicht den Business- und Finanzplan zusammengestellt für seinen kreditsuchenden Klienten hat, beim Bankgespräch zugegen sein. Jedoch ist es ein bisschen so wie im UNO-Sicherheitsrat: vorne sitzen die Botschafterin oder der Außenminister und vertreten ihre Sache. Dahinter sitzen die Helfer und Mitarbeiter, die ihr/ihm ggf. etwas zuflüstern. Es sollte klar sein: Sie sitzen vorne! Sie suchen als Projekt-Eigentümer einen Geldgeber und somit stehen Sie in der Verantwortung.

Auf Augenhöhe mit Ihrem Gegenüber von der Bank oder mit einem Investor vertreten Sie kompetent und prägnant Ihr Projekt und zeigen, warum es eine so gute Idee ist, dies mit Geld zu unterstützen.  Wer bei der Frage der Bank „Erzählen Sie mir doch mal was über Ihr Geschäft“ schon ins Schleudern kommt, hat schlechte Karten. Deswegen überlegen Sie sich vor dem Gespräch zu den wichtigsten Themen (Hinweise folgend), was Sie dazu sagen werden. Sie kommunizieren prägnant den Nutzen, den Ihr Produkt oder Leistung bietet, das Alleinstellungsmerkmal, welches Sie von Ihren Wettbewerbern abhebt, Ihre Positionierung und entsprechende Chance am Markt und ganz besonders auch, was Sie alles tun, damit das geplante Geschäftsvolumen auch wirklich realisiert wird.  Sie haben die wichtigsten Zahlen sowie die zugrunde liegenden Annahmen zur Entwicklung des Umsatzes, der Kosten, der Kostenstruktur, des Geschäftserfolges und des Eigenkapitals im Kopf und überzeugen auch darin, dass Sie Ihr Unternehmen auch finanziell unter Kontrolle d.h. – in erster Linie – immer liquide haben. Sie antworten auf Fragen der Bank/des Investors auf den Punkt und nicht zu lang. Bei Details oder Klärungsbedarf können Sie sich ruhig mal an Ihren Berater wenden, jedoch sind Sie der „Herr des Verfahrens“ – und sollten sich auch so verhalten.

Jeder Geldgeber will vom Menschen und seinem Projekt überzeugt werden. Es ist das Management, das unter Durchführung eines guten Konzepts und seiner guten Positionierung im Markt das notwendige Geschäftsvolumen generiert und das Projekt für alle Beteiligten, natürlich auch für Bank und Investor, zum Erfolg führt.

Existenzgründung Kredit: der Businessplan

Existenzgründung Kredit: Cristine Lietz_www.pixelio.de
Existenzgründung Kredit: Cristine Lietz_www.pixelio.de

Ein überzeugender Business- und Finanzplan ist für die Präsentation und den Start Ihres Projektes von entscheidender Bedeutung. Ihr Projekt bzw. Existenzgründung soll u.a. dadurch einen guten Eindruck vermitteln und potentielle Geldgeber davon überzeugen, dass es eine gute Idee sein könnte, dafür Geld zur Verfügung zu stellen. Er – wie auch das persönliche Gespräch mit den möglichen Finanziers – öffnet gleichsam die Tür zu den benötigten Finanzmitteln. Er ist ein absolut notwendiges Instrument, jedoch müssen andererseits noch weitere Informationen über Sie und Ihre Existenzgründung bzw. Vorhaben dargelegt werden (siehe dazu auch letzter Absatz) bevor der Weg zum Kredit frei ist. Der Businessplan soll im wesentlichen die folgenden Themen behandeln und diese präzise als auch prägnant auf den Punkt bringen:

  • Angebotene Produkte oder Services. Besonders interessant dabei ist, worin deren Nutzen für die Kunden besteht: z.B. auf welche Weise wird das Leben/die Arbeit durch das Produkt leichter/schneller/besser? Was ist nach dem Service besser/effizienter/sicherer?
  • Für welche Zielgruppen werden diese Produkte und Services erstellt/geleistet? Auch wenn es viele Zielgruppen gebrauchen könnten, so macht eine Konzentration auf ein  paar wenige – zunächst einmal – das Geschäftsmodell leichter nachvollziehbar
  • Wie groß ist das Marktpotential für Ihr Angebot und wo (geographisch, Zielgruppen,……) befindet es sich?  Kurz:  Wo gibt es „Fleisch“ für Ihr Geschäft und wieviel davon.
  • Wie kommen Sie an das Potential/Fleisch – z.B. mit Marketing- und Vertriebsmaßnahmen – heran? Hier hilft wiederum die Fokussierung auf besonders lohnende Zielgruppen, siehe oben.
  • Wer sind Ihre Wettbewerber und was hebt Ihr Unternehmen und seine Angebote klar von diesen ab: Alleinstellungsmerkmal! „Allein…“ meint nicht, dass Sie wirklich der einzige auf der Welt/im Lande wären, der dies hat oder kann. Es reicht, wenn Sie etwas Besonderes bieten, das man nicht so schnell oder nicht so ohne Weiteres findet, was eher rar ist oder wonach echt gesucht werden muss. Wenn die Menschen bzgl. Ihres Produktes oder Ihrer Leistung unter anderem z.B. erzählten „….und der hat auch,….und sie kann auch….., und der kommt auch…..und sie macht auch…..“, so beschreiben sie damit höchstwahrscheinlich ein solches Alleinstellungsmerkmal.
  • Welche Qualifikation und Erfahrung bringt das Management mit? Es geht hier nicht nur um produktspezifische- und Vertriebsfähigkeiten. Der interessierte Leser muss auch sehen, dass Sie auf dem Gebiet der Finanzplanung, der Zahlen ebenfalls den „Durchblick“ haben und die wesentlichen Instrumente einsetzen können.
  • Wirtschaftliche Entwicklung in den nächsten 3-5 Jahren: Liquidität, Rentabilität, Kapitalbedarf, Finanzierung und Rückzahlung

Im Grunde geht es hier um den Menschen und sein/ihr Konzept, die beide überzeugen müssen – auch im persönlichen Gespräch mit der Bank (Siehe auch Kooperation mit Banken und Die Bank als Partner) oder dem Investor von Eigenkapital: Der Mensch sollte die nötige Qualifikation und Erfahrung mitbringen, wie auch den Eindruck erwecken, dass er sein Geschäft auch finanziell im Griff hat. Sein Konzept muss sich offenbar am Markt behaupten können und damit das erwartete bzw. geplante Geschäftsvolumen mit hoher Wahrscheinlichkeit generieren.

Sofern diese entscheidende Phase gut bewältigt wurde und auch kritische Themen, wie z.B.  Eigenmittel/Sicherheiten, aktuelle Vermögens- und Schuldverhältnisse befriedigend gelöst wurden, sieht es gut für eine Finanzierungszusage aus und ihrem Projekt und Ihrer Vision vom eigenen Geschäft steht der Weg nun offen.

Finanzierung durch Eigenkapital: was zieht Investoren an, was stößt sie ab

Finanzierung ohne Eigenkapital
Finanzierung durch Eigenkapital; Daniel Gast_www.pixelio.de

Ich zeige hier Auszüge aus den Erfahrungen verschiedener Kollegen, welche häufig für Projekte, welche Eigenkapital benötigen, Investoren suchen. Ich hoffe, dass diese das Bild, welches ich in Knackpunkte für Investoren  gezeichnet habe, noch etwas nachschärfen.

Der Schlüssel zu einer erfolgreichen Finanzierung ist ein aussagekräftiger Business Plan, der zeigt, dass es sich um eine gründlich durchdachte Geschäftsidee handelt. Er sollte natürlich zu allen Themen, welche in den einschlägigen Mustern für Business Pläne angegeben werden, etwas sagen. Eine Langfassung mit 80 bis 100 Seiten ist jedoch – zunächst – nicht notwendig. Am besten wäre eine Präsentation inkl. Finanzplan, in welcher auf ca. 30 bis max. 40 Seiten die entscheidenden Informationen und Daten prägnant zusammengefasst werden. Auf alle Fälle sollte er auch die folgenden Schlüsselfaktoren berücksichtigen bzw. darstellen: Weiterlesen „Finanzierung durch Eigenkapital: was zieht Investoren an, was stößt sie ab“

Finanzierung ohne Eigenkapital: Family Offices als Investoren

Ether Stosch / pixelio.de           www.pixelio.de
Esther Stosch / pixelio.de                   http://www.pixelio.de

Einen noch nicht allzu bekannten Kreis an Investoren repräsentieren die sog. family offices. Diese Organisationen suchen, investieren und verwalten für – meistens – Unternehmerfamilien interessante Beteiligungen. Mehr und mehr investieren sie auch mit Eigenkapital in Minderheitsbeteiligungen an mittelständischen Unternehmen.

Einen Überblick mit den wichtigsten Charakteristika gibt der der Artikel von Dr. Norbert Schulte in der Unternehmeredition :  http://www.unternehmeredition.de/family-office-als-investor/