-

Fördermittel

Der Businessplan Hinweise zur Erstellung

Gepostet am Aktualisiert am

WOHIN?               original_r_k_b_by_wolfgang-ruthner_pixelio-de.jpg

Der Businessplan ist nicht nur eine unverzichtbare Orientierung zur Steuerung des Geschäfts, sondern auch ein Türöffner zur Finanzierung seitens Investoren, Fördermitteln und Geschäftsbanken. Er besteht aus einer Vorhabensbeschreibung sowie einer integrierten Finanzplanung. Ein kurze Übersicht der relevanten Themen finden Sie in dieser Datei: Projektpräsentation

Acht Punkte, die sie besonders beachten bzw. tun sollten: Den Rest des Beitrags lesen »

Finanzierung: KfW – Unternehmerkredit

Gepostet am Aktualisiert am

Fördern und Wachsen Klaus-Uwe Gerhardt / pixelio.de
Fördern und Wachsen      Klaus-Uwe Gerhardt / http://www.pixelio.de

„Fördermittel gibt’s ja praktisch nur für Gründer“. Falsch! Auch bestehende Unternehmen können für ihre Ideen und Vorhaben KfW-Kredite erhalten – und zwar in mehreren Ausführungen, d.h. aus unterschiedlichen Programmen. Hier das Beispiel eine „Klassikers“ darunter: der  KfW-Unternehmerkredit der Programmnummer 037 / 047.

Gefördert werden kleine und mittlere Unternehmen (KMU),  die seit 5 Jahren am Markt sind. Als KMU gilt laut EU-Definition ein Unternehmen, welches bis zu €50 Millionen Umsatz macht oder eine Jahresbilanzsumme von bis zu €43 Millionen hat und weniger als 250 Mitarbeiter hat. Den Rest des Beitrags lesen »

Existenzgründung & Kredit: High-Tech oder Low-Tech?

Gepostet am Aktualisiert am

Geschäftsidee
Geschäftsidee

„High-Tech ist die Zukunft!“ So oder so ähnlich hört und ließt man es vielerorts. Es ist auch etwas dran:  Rechner-Applikationen/Apps, elektronische Kommunikations- und Datenverarbeitungsanlagen,  Business Intelligence Systeme, non-invasive medizinische Operationsmethoden, industrielle Roboter und Automatisierungslösungen für Planung und Steuerung der Produktion und vieles mehr stehen für den technologischen Fortschritt und weisen den Weg in die Zukunft. Sie sind jung, neuartig, lösen Probleme manchmal auf einen Schlag und bringen Dinge und Verfahrensweisen in Reichweite, die zuvor höchstens kühne Vordenker sich vorstellen konnten. Das macht sie so attraktiv und sichert ihnen – zu Recht – einen prominenten Platz in der Aufmerksamkeit des Publikums.  Sind nun aber klassische, traditionelle Produkte und Dienstleistungen „abgemeldet“? Wird es dort immer schwieriger und manchmal sogar unmöglich, ein gutes Geschäft zu machen – also „altes Eisen“? Keineswegs! Neuartige Produkte, die sich durch einfache  und sichere Handhabung auszeichnen (z.B. Werkzeuge), bei einem anstrengenden Thema sehr hilfreich sind (z.B. Elektro-Bikes), Dienstleistungen, die einen Nerv des Zeitgeistes treffen (z.B. Kundenindividuelle Ernährungs- und Fitnessangebote, Gesundheitsprodukte und -beratungen, Behindertenunterstützung, alternative Vermögensanlagen) oder traditionelle Produkte und Dienstleistungen, die sozusagen mit einer  „Runderneuerung“ versehen wurden (z.B. Versandhandel per Internet) wie auch z.B. neue pfiffige Gebrauchsgegenstände und neuartige effiziente Geschäftsmodelle haben definitiv ihre Chance. Wer also eine gute Geschäftsidee hat, sollte nicht gleich die Flinte ins Korn werfen, nur weil diese – vermeintlich – zur „old economy“ gehören. Allerdings sollten für Projekte in low-tech wie auch in high-tech ein paar Punkte überlegt werden, die entscheidend für den Erfolg sind:

  1. Einen existierenden Bedarf zu befriedigen ist leichter als einen zu schaffen. Projekte und Ideen, welche „bedarfsgetriggered“ sind – und dies kann man sehr häufig auch testen! – haben größere Chancen als solche, die durch ihre Eigenart erst einen Bedarf wecken (müssen).
  2. Es muss spontan klar werden welches Problem das Produkt oder die Leistung löst bzw. welchen Nutzen der Kunden dadurch hat. Also was wird damit oder ist bei/nach Gebrauch besser, schneller, sicherer, langlebiger, billiger, wirtschaftlicher, möglich wo vorher unmöglich usw.  Wenn dies tatsächlich und im adressierten Markt genügend häufig („kritische Masse“) der  Fall ist, dann sieht es von daher gut aus.
  3. Für wen d.h. für welche Zielgruppe tue ich das? Entscheidend ist hier, sich auf einen bestimmten Kreis, „seinen“ Markt, zu fokussieren und sich als Spezialist für die Problemlösung und Nutzenstiftung zu präsentieren. „Allzweckwaffen“, die alles für jeden machen, sind kaum erfolgsträchtig, da Kunden meistens eine exakt passende Lösung für ihr spezielles Problem suchen. Oder haben sie etwa vor, das nächste Schraubengeschäft oder ein ähnliches Allerweltsprodukt zu starten? Dies käme am ehesten dann in Betracht, wenn Sie sich an einem Ort befinden, wo wirklich noch nichts ist oder generell Unterversorgung besteht: z.B. Kultivierung von Landschaften (Brachland, Wüste….), ein neues Industriegebiet, neu erschlossene Gebiete, wo sich Menschen zum ersten Mal ansiedeln etc. etc.  Wenn nicht der Fall – dann weiter zu Punkt 4.
  4. Alleinstellungsmerkmal: warum sollten meine anvisierten Kunden bei mir kaufen, ausgerechnet bei mir und nicht bei der Konkurrenz? Was genau hebt mich von meinen Mitbewerbern ab: eine bestimmte technische Eigenschaft meines Produktes, die entscheidend hilfreich ist? Einsparungsmöglichkeiten, die andere Anbieter (so) nicht aufweisen? Ein Angebot, welches es in dieser Form (noch) nicht gibt? Oder darf/kann es etwas Service mehr/schneller/intelligenter sein? usw. usw. usw.  Entscheidend ist nicht so sehr, dass Sie unter vielen tatsächlich der Einzige sind, der das hat oder kann, sondern dass Sie nützliche!!! Besonderheiten oder auch Kombinationen an Leistungen anbieten, nach denen man im Markt echt suchen muss.

Die überzeugende Beantwortung dieser Fragen ist eine notwendige, wenn auch keine hinreichende, Bedingung, damit Investoren oder andere Geldgeber (Fördermittel, Banken) ihr Vorhaben unterstützen – und ihnen die erforderlichen finanziellen Mittel zur Verfügung stellen, damit ihr Projekt oder Geschäftsidee zum Fliegen kommt.

Existenzgründung & Kredit: „Funktioniert’s?“ Proof of concept

Gepostet am Aktualisiert am

Existenzgründung & Kredit Rosel Eckstein www.pixelio.de
Existenzgründung & Kredit Rosel Eckstein http://www.pixelio.de

Würden Sie ein Gerät kaufen, von dem Sie nicht sicher sein können, ob das überhaupt länger als ein paar Wochen oder Monate funktioniert? Oder würden Sie eine Dienstleistung buchen, bei der Sie Zweifel haben, dass Sie den erwünschten Nutzen bringt? Oder bestellen Sie gar eine App, von der Sie schon paarmal gehört haben, dass sie öfters mal aussteigt bzw. abstürzt? Oder kaufen Sie tatsächlich ein Auto, bei dem der TÜV schon abgelaufen und ziemlich zweifelhaft ist, ob das Ding nochmal zwei Jahre in den Straßenverkehr darf? Den Rest des Beitrags lesen »

Existenzgründung & Kredit: Beratungskosten und –zuschüsse von der BAFA und RKW Hessen (o. entsprechende Ländereinrichtungen)

Gepostet am Aktualisiert am

Existenzgründung & Kredit_original_Rainer Sturm_pixelio.de
Existenzgründung & Kredit_original_Rainer Sturm_pixelio.de

Beratung oder nicht Beratung – das ist hier die Frage! Wenn Gründer oder auch kleine und mittlere Unternehmen das hören, stellen sich oftmals bei vielen die Nackenhaare zu Berge: „wollen nur was verkaufen, Scharlatane, wissen alles besser, sauteuer – und nichts dahinter, kann ich selber(?)“. Zugegeben: es gibt eine Reihe schwarzer Schafe in der Beraterzunft, jedoch auch eine ganze Menge erfahrener Experten, die wertvolle Beiträge zur Entwicklung des Unternehmens oder zur Lösung dringender Themen beitragen. So manches Unternehmen wäre gut „zum Fliegen“ gekommen und hätte sich gut entwickelt, hätte man sich nur den Beitrag kompetenter Erfahrungsträger gesichert. Den Rest des Beitrags lesen »

Existenzgründung & Kredit Beispiel für Fördermöglichkeiten: Volle Töpfe

Gepostet am

Volle Töpfe

Volle T pfe

Hier ein Artikel von mediaplanet mit nur ein paar Beispielen als guter Überblick, wie Existenzgründer in unterschiedlichen Aktivitätsbereichen und -phasen  gefördert werden können. Aus der Fülle der Programme sind die passenden für das eigene Geschäftsmodell herauszufiltern. Dafür bietet es sich meistens an, einen Experten oder Berater zu engagieren, der sich in dem „Dickicht“ auskennt. Das Honorar für diesen übernimmt – zu etwa 50% oder manchmal auch mehr – in vielen Fällen die KfW, BAFA oder auch andere Organisationen.

„Über fehlende Förderung durch die öffentliche Hand können sich Existenzgründer in Deutschland nicht beschweren. Ganz im Gegenteil: Angesichts der zahlreichen Zuschüsse sind die Angebote oft schwer durchschaubar. Aktuell gibt es innerhalb der Europäischen Union und der Bundesrepublik über 2.000 Programme für Fördermittel zur Existenzgründung.

Zuschüsse und finanzielle Unterstützung sind für gute Ideen und Konzepte gegeben. So richtet sich der Zuschuss durch das EXIST-Gründerstipendium an Gründer, die direkt aus dem Studium oder der Universität eine Firma aufbauen wollen oder deren Abschluss noch nicht zu lange zurückliegt.

Ebenfalls können die Kosten für Beratungen durch einen Gründercoach übernommen werden. Fast in jedem Bundesland gibt es Programme, die einen entsprechenden Zuschuss bewilligen. Auch nach der Gründung übernimmt das bundesweite Programm KfW eine entsprechende finanzielle Unterstützung.

Umfangreich gefördert werden auch Gründerideen, die auf Innovationen beruhen. Ganz vorne ist hier das Zentrale Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM). Es fördert Einzelprojekte genauso wie Kooperationen oder sogar Netzwerke.

INVEST – Zuschuss für Wagniskapital lautet die Hilfe, die die Bundesregierung vor zwei Jahren ins Leben gerufen hat. Mit ihr sollen die Finanzierungsbedingungen junger Unternehmen verbessert werden. Der Trick: Private Investoren erhalten dabei den Anreiz, sich an Firmen mit ihrem Venture-Capital zu beteiligen. Denn der Zuschuss vom Staat liegt bei 20 Prozent des investierten Betrags.

Firmen, die neue Mitarbeiter einstellen, werden ebenfalls unterstützt: Kosten für Neueinstellungen fördert nicht nur die Bundesagentur für Arbeit. Auch die Länder und Kommunen machen Gelder dafür locker, allerdings nicht immer kontinuierlich. Existenzgründer wenden sich daher am besten vor Ort an Institutionen wie die Handelskammer oder Arbeitgebervereinigungen.
Regional verschieden sind auch die Zuschüsse für Gründungen im Handwerk, das zu den größten Branchen in Deutschland gehört und aufgrund seiner Dienstleistung automatisch regional gebunden ist. Länder wie NRW oder Berlin vergeben zum Beispiel in Kooperation mit der Europäischen Union eine Meistergründungsprämie.

Wer die für ihn passende Förderung erhalten möchte, macht jedoch am besten vor dem Schritt in die Selbstständigkeit einen umfassenden Fördercheck, den zum Beispiel das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) anbietet. Denn Gelder gibt es natürlich nicht nur für die Gründung, sondern auch für Wachstum, Liquiditätssicherung oder Unternehmensnachfolge.

Zu beachten sind dabei auch Unterschiede zwischen Zuschüssen, die Kann-Leistungen sind und in der Regel nicht zurückgezahlt werden müssen, und zum Beispiel zinsgünstigen Darlehen, die nicht umsonst sind. Das BMWi bietet ebenfalls eine Datenbank, die sämtliche Förderleistungen aktuell aufführt.

Bei aller Förderung müssen Firmengründer aber auch den Begriff De-minimis beachten: Die gleichlautende Grenze schreibt vor, dass Fördergelder nur bis zu einem Schwellenwert von 200.000 Euro innerhalb von drei Steuerjahren an ein Unternehmen fließen dürfen. Vermieden werden soll auf diese Weise eine mögliche Wettbewerbsverzerrung.“

Existenzgründung & Kredit: „Beratung wird nicht ausreichend gesucht“

Gepostet am

Existenzgründung & Kredit:_R_K_by_Michael Mertes _www.pixelio.de (1)
Existenzgründung & Kredit:_R_K_by_Michael Mertes _www.pixelio.de (1)

Heute mal ein Thema, was alle Gründer überlegen sollten – auch wenn das dann häufig gescheut wird, umzusetzen. Herr Dr. Klaus Dielmann, selber Gründercoach, hat in http://www.starting-up.de „Tips für effektives Gründercoaching“ zusammengestellt. Ein Absatz, dessen Überlegungen mir besonders bedenkenswert erscheinen, präsentiere ich hier (Hervorhebungen von mir):

„Das Gespräch mit anderen Personen, die auch kritisches Feedback geben können und wollen, wird nicht in dem Maße geführt, wie es erforderlich wäre. Trotz einer gut ausgebauten Beratungsinfrastruktur in Deutschland lassen sich erstaunlich wenige Gründer beraten. Das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesanstalt für Arbeit stellt fest, dass nur jeder dritte Gründer eine Beratung nutze und nur jeder vierte eine Beratung öffentlicher Träger, obwohl diese häufig kostenlos ist. Der an sich positive Besuch von Seminaren für Existenzgründer löst das Problem auch nur ungenügend. Die Seminare sind hinsichtlich der Teilnehmer sehr heterogen zusammengesetzt und meist zu kurz, um echte Effekte für eine Unternehmensgründung zu erzielen. Natürlich scheuen Gründer häufig professionelle Beratung auch aus Kostengründen. Sie sind in der paradoxen Situation, dass sie einen hohen Beratungsbedarf haben, sich teure Unternehmensberater aber nicht leisten können.

Der Existenzgründer erwartet regelmäßig keine wissenschaftlich fundierten Konzepte, sondern konkrete Problemlösungen, die rasch in die Praxis umsetzbar sind und den gewünschten Erfolg bringen. Es setzt besonderes Geschick des Beraters voraus, um den Klienten von der Notwendigkeit des „Umwegs“ über Analyse- und Konzeptarbeiten, z.B. für einen Businessplan zu überzeugen. Für diese Arbeiten ist der Klient jedoch nicht immer bereit, Mühen auf sich zu nehmen und zu zahlen.

Wenn die Gründer schließlich echte Beratung suchen, ist es häufig fünf Minuten vor Zwölf. Das erste Halbjahr ist vorbei, die Ersparnisse sind aufgebraucht und der eigene Geschäftsplan – sofern überhaupt vorhanden – wird in seinen Annahmen rückblickend belächelt. Das ist dann auch der Zeitpunkt, an dem die eigenen Mängel bewusst werden. Was hätte hier durch sehr frühzeitige Beratung an Versuch und Irrtum alles vermieden werden können?“

Fazit: Die Unterstützung von erfahrenen Kollegen und Personen oder professionellen Beratern, welche eine besonders relevante Expertise für Existenzgründungen haben,  sollte nicht leichtfertig außer Acht gelassen werden. Sie lohnt sich fast immer, denn sie versorgt den Existenzgründer mit wichtigen, teilweise „überlebenswichigen“ Informationen und praktischen Beispielen. Auch wenn anfangs die Kasse „klamm“ ist, sollte dies angesichts der Bedeutung für den nachhaltigen Erfolg der Gründung ernsthaft erwogen werden. Dazu können auch Beratungszuschüsse seitens der öffentlichen Hand in Anspruch genommen werden, was das Thema der Beratungskosten deutlich entschärft.

%d Bloggern gefällt das: