Existenzgründung Kredit: Finanzierung durch Eigenmittel/Eigenkapital

Gepostet am Aktualisiert am

Existenzgründung Kredit
Existenzgründung Kredit andreas-liebhart_www.pixelio.de

Was spricht eigentlich gegen eine Finanzierung rein aus Eigenmitteln?

Eine Finanzierung rein aus Eigenmitteln der Existenzgründung und in Folge aus dem Geschäftserfolg ist natürlich das Beste, da weder Abhängigkeit von noch Preis für fremde Ressourcen fällig werden. Allerdings kann man nie ganz sicher sein, ob dies – besonders in der frühen Phase des Unternehmens – auch wirklich reicht.  Die eigenen Mittel werden ja nicht nur für anfassbare und abzuschreibende Anlagen investiert, wie z.B. Gebäude, Maschinen, Fahrzeuge, Betriebs und Geschäftsausstattung, sondern auch für Marketing und Werbung, Mieten, Reisen und andere Sach- und Dienstleistungen ausgegeben. Mögliche Reserven für das laufende Geschäft als auch potentielle Sicherheiten werden so ziemlich rasch erschöpft und bald ist ein erheblicher Teil oder gar alles der Eigenmittel dahin.  Dies macht die Finanzierung späterer bzw. weiterer Projekte durch Kredit  dann schwierig.

Falls etwa Beteiligungskapital von außen zugeführt werden soll, ist eine Eigenkapital– ggü. der Fremdfinanzierung teuer: mind. 10%, eher 15% und mehr, erwarten die Investoren. Diese erwarten u.a. eine Risikoprämie auf ihre Einlage, da das Eigenkapital ein vergleichsweises hohes Risiko trägt und im „Ernstfall“ vollständig haftet. Fremdkapital gibt es heutzutage bereits zu ca. 3% oder noch weniger und wird im Insolvenzfall auch eher bedient bzw. zurückgezahlt als Eigenkapital. Im Übrigen ist es auch keine einfache Aufgabe, einen geeigneten Investor für das Projekt zu finden!

Aber ist es nicht gut, dass Gründer erst mal auf „Sparflamme“ ohne (Fremd)finanzierung beginnen, um dann beim Bankgespräch für Kredite/Fördermittel bereits erste Erfolge aufweisen zu können?

Eigenes Geld einzusetzen ist gut und unterstreicht Engagement und Überzeugung der Inhaber für das Projekt. Erste Erfolge und Aufträge in den Büchern unterstreichen dies. Allerdings sollte er/sie sicher sein, dass die eigenen Mittel auch wirklich ausreichen (wer ist das schon……) – und dann darauf achten, nicht alle Eigenmittel zu verbrauchen, da später möglicherweise entscheidende Sicherheiten für die Gewährung eines Darlehens fehlen. Ich hatte einen Klienten, der genau in diesem Dilemma steckte: Geschäftsentwicklung war über Jahre gut und mit Gewinn verlaufen, hoher Auftragsbestand in den Büchern – aber keine Sicherheiten bzw. Eigenmittel mehr. Eine Reihe von Banken wollten das Vorhaben nicht begleiten – obwohl die Bürgschaftsbank ihre Unterstützung zugesagt hatte! Letztlich hat eine andere Bank das Projekt dann finanziert.

Mein Rat aus dieser Erfahrung: nicht darauf ankommen lassen! Die meisten (Gründer)Projekte weisen ca. 15% -20% Eigenmittel auf. Dies gilt für besonders für Handel und Dienstleister, von Produktionsbetrieben jedoch wird deutlich mehr erwartet, bis zu 35% mitunter.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s